Manipulation und Kontrolle in Beziehung

Es scheint einfacher, Manipulation und Kontrolle auszuüben und damit verbundenen Stress,  Enge und Freudlosigkeit in Kauf zu nehmen, als sich der Angst zu stellen, die hochkommen würde, wenn du oder dein Partner sich wirklich daran machen würden, etwas zu ändern, in sich selbst und damit auch im Beziehungsgefüge.

Alle Vorwürfe, Schuldzuweisungen, alles Zuvorkommende und Nachtragende verdeckt die tieffitzende Angst, die Liebe, Zuwendung oder auch nur etwas Gewohntes zu verlieren, wenn  der andere anfangen würde, sich ausserhalb der meist nonverbal vereinbarten Grenzen und Konstellationen zu bewegen.

Viele Opferhaltungen haben damit zu tun, sich selbst davor zu bewahren, die Schritte zu tun, die in diesen unbekannten Bereich hineinführen würden.

Viele Hassgefühle dem Partner gegenüber haben damit zu tun, dass wir selbst den Mut nicht aufbringen, diese Schritte zu tun.

Es ist die Verunsicherung in sich selbst, die Angst, nicht liebenswürdig zu sein, der wir begegnen, wenn wir einem Gefühl der Freude, dem Bedürfnis nach Ausdehnung nachgehen würden, bei dem wir noch nicht abschätzen können, wer wir dann sind, wer wir dann für unseren Partner sind.

 

Wenn wir dieser Angst nicht begegnen, führt sie oft dazu, dass Täuschungen entstehen. 

Das Bild, was wir von unserem Partner haben, kann sich dermaßen verzerren, Konflikte können sich so aufbauschen, dass es so scheint, als wäre die Liebe gegangen.

Wir selbst, gehen in unserer Beziehung immer wieder durch diese Phasen durch und sind einfach dankbar, dass wir das voneinander lernen durften und Methoden haben, um die hinter den Konflikten eigenen Begrenzungen zu erkennen und uns darüber auszudehnen.

 

 

https://www.facebook.com/pages/DasFeuerdeinesHerzens/364240776963520?fref=ts

 

https://www.youtube.com/user/FeuerdeinesHerzens

Write a comment

Comments: 0